Home // Sport and Games // Archive by category "Strategie Spiele"

Minecraft Schriftgenerator

Schriftgenerator Bei diesem Minecraft Schriftgenerator könnt ihr euch eine beliebige Schrift im Minecraft Style generieren. Dabei kann man verschiedene Einstellungen wählen:
  • Farbe
  • Schriftart
  • Größe
  • Neon | Normal
Diese Schriftarten könnt ihr z.B. für einen Banner verwenden. Link: http://textcraft.net/ Have fun.
  

DOTA 2

Dota 2 ist ein von Valve entwickeltes Action-Real-Time-Strategy-Computerspiel und derNachfolger zur sehr beliebtenModifikation Defense of the Ancients für Warcraft III. Das Spiel wurde am 9. Juli 2013 im Free-to-play-Modell für Microsoft Windows veröffentlicht.[3] Versionen für Mac OS X und Linux folgten nach einwöchiger Testphase.[1] Dota 2 ist exklusiv und kostenlos über Valves Vertriebsplattform Steam verfügbar. Designer des Spiels ist „IceFrog“ ein langjähriger Mitentwickler des Vorgängers, welcher nur unter Pseudonym auftritt.

Dota 2 ist das erste Echtzeit-Strategiespiel, das von Valve entwickeltwurde. Quelle: http://ap.ign.com/en/news/5215/dota-2-now-has-in-game-guides

Spielmechanik

Bei Dota 2 steuert der Spieler wie bei seinem Vorgänger, Defense of the Ancients, einen Helden aus der Vogelperspektive. Der Spieler wird in eine Fünf-Mann-starke Gruppe einer der Fraktionen „Dire“ oder „Radiant“ zugewiesen. Den „Ancient“, das Hauptgebäude der jeweiligen Fraktion,   zu verteidigen und den gegnerischen zu zerstören ist das Ziel des Spiels. Der Held wird durch Levelaufstiege, welche durch das Zerstören von gegnerischen Gebäuden und das Töten von gegnerischen Mitspielern oder den KI-Gegnern, sog. Creeps, erreicht werden, Gegenstände (Items) und Fertigkeiten im Laufe des Spieles verstärkt.

Generell ist die annähernd symmetrisch aufgebaute Karte in mehrere,von Türmen bewachte Wege (sog. Lanes) unterteilt. Diese Wege verbinden die beiden Ancients miteinander und werden von den Creeps abgelaufen.

Besiegt oder assistiert ein Spieler beim Besiegen gegnerischer Streitkräfte so werden ihm Erfahrungspunkte, sowie Gold gewährt. Dieses kann der Spieler benutzen um seinen Helden mit Gegenständen aufzuwerten.

Auf grundlegende Änderungen in der Spielmechanik verzichtet Valve. Verglichen mit dem Vorgänger soll vor allem der Bedienkomfort verbessert werden.[4] Obwohl Dota 2 wie der Vorgänger ein Multiplayerspiel ist, ist auch ein Single-Player-Übungsmodus implementiert in dem die anderen Spieler von sogenannten Bots kontrolliert werden.

Entwicklung

Technisch basiert das Spiel auf einer modifizierten Version der Source Engine, die seit 1999 von Valve entwickelt wird und erstmals im 2004 erschienenen Ego-Shooter Half-Life 2 verwendet wurde. Bereits im September 2010, vor der offiziellen Ankündigung des Spiels, hatte Valve sich die Namensrechte gesichert.[6] Dafür wurde Valve von Blizzard-Mitarbeiter Rob Pardo kritisiert, der die Meinung vertrat, dass der Name weiterhin für die Community verfügbar sein sollte.[7] Pardo war der Chefentwickler des Echtzeitstrategiespiels Warcraft III, auf dem das ursprüngliche Defense of the Ancients basiert. Im Oktober 2010 wurde das Spiel von Valve offiziell angekündigt, als Veröffentlichungstermin wurde das Jahr 2011 genannt.[5] Auf der Gamescom 2011 in Köln wurde erstmals eine spielbare Version im Zusammenhang mit dem Dota-2-Turnier The International öffentlich gezeigt.[8] Hierbei traten 16 Dota-2-Teams im Wettkampf um das Preisgeld von 1,6 Millionen US-Dollar gegeneinander an. Das Turnier wurde weltweit in 4 verschiedenen Sprachen ausgestrahlt. Hier könnt ihr denn Spieletrailer sehen : http://www.youtube.com/watch?v=W6nvtXIKXAU   Qelle(n): http://de.wikipedia.org/wiki/Dota_2    
  

Strategie-Spiele

Bei reinen Strategiespielen (Spiele ohne Zufallselemente) kann man prinzipiell in jeder Spielsituation das Ergebnis bei perfektem Spiel aller Spieler ausrechnen. Praktisch sind die Spiele dagegen häufig zu komplex, um sie zu berechnen. Strategiespiele erfordern von den Spielern, ein möglichst den gesamten Spielverlauf umfassendes Vorgehen zu entwickeln. Anders als bei purer Taktik (der Entscheidung von Fall zu Fall) geht es nicht nur darum, den vorangegangenen Spielzug beziehungsweise den anschließend folgenden in seine Überlegungen einzubeziehen, sondern mehrere Spielzüge im Voraus zu denken, Strukturen der Spielsituation zu erfassen und deren langfristige Auswirkungen vorher zu zuplanen. Das bei uns traditionell bekannteste Strategiespiel ist das Brettspiel Schach. Andere traditionelle Spiele sind Dame, Mancala und Go. In der Spieltheorie zählen zufallslose Strategiespiele ohne verdeckte Elemente, wie etwa gleichzeitige Züge, zu den Spielen mit vollständiger Information. Schachfiguren_Schachfelt

http://static.freepik.com/fotos-kostenlos/schach-objekte-frei-vektor_72145.jpg

Neben den klassischen Strategiespielen haben sich in den letzten Jahren verschiedene Tabletop-, Karten- und Brettspiele entwickelt, die ebenfalls der Kategorie Strategiespiele zugeordnet werden. Beispiele dafür sind Euphrat & Tigris von Reiner Knizia und Puerto Rico von Andreas Seyfarth, die beide mit dem Deutschen Spiele Preis ausgezeichnet wurden, sowie viele abstrakte Zwei-Personen-Spiele, wie zum Beispiel die der Reihe Gipf von Kris Burm. Der logische Hintergrund und die Beschreibung der Möglichkeiten und des Verhaltens der Spieler wird mit Hilfe der Spieltheorie beschrieben. Des Weiteren existiert für den Computer ein ganzes Genre an Strategiespielen. Das bisher einzige reine Strategiespiel, das den Spielepreis Spiel des Jahres gewinnen konnte, war 1981, das von Sid Sackson entwickelte Brettspiel Focus. Vergleicht man die beiden Spielepreise „Spiel des Jahres“ und „Deutscher Spiele Preis“, so schneiden Strategiespiele bei letzterem meistens besser ab, da hier die Vorschläge von Spielern, die sich intensiv mit Spielen beschäftigen, eingehen, während beim „Spiel des Jahres“ die Jury auch die Spielbarkeit für Familien und den schnellen Einstieg berücksichtigt.   Quelle(n): http://de.wikipedia.org/wiki/Strategiespiel
  

Rome: Total War

Rome: Total War (oft abgekürzt als RTW) wurde von Creative Assembly veröffentlich und ist der 3. Teil der Total War Reihe. Ähnlich wie bei allen Vorgängern und Nachfolgern ist es wieder eine Mischung aus Echtzeitschlacten und rundenbasierter Verwaltung von Städten etc. Im Vergleich zum Vorgänger sind in RTW einige Neuerunge hinzu gekommen z.B wurde die Diplomatie stark überarbeitet sodass z.B. das brechen eines Friedensvertrags Auswirkungen auf spätere Verhandlungen hat und die Vertrauenswürdigkeit des Spielers herunterstuft. KURZE UND LANGE KAMPANGE AM  BSP. DER JULIER In RTW kann man bevor man die (imperiale) Kampange startet auswählen ob man die kurze oder die lange Kampange spielen will was festlegt welches Ziel man in der Kampange erreichen muss. ERWEITEUNGEN Zu RTW sind zwei Erweiterungen erschienen: Barbarian Invasion: Diese Erweiterung von RTW spielt in der Spätantike in der sich das römische Reich in ost- und weströmisches Reich aufgeteielt hat und nun  der Bedrohung der einfallenden Babaren Stämme gegen übersteht. Als Spieler kann man sich jetzt entscheiden ,ob man als Römer versucht die Babos abzuwehren und das Böhmische Reich wieder zu vereinen oder als eines der vielen, in sich zerstrittenen Babos- oder einfallender Reitervöker zu versuchen das Römische Reich anzugreifen oder man versucht als Römer das Römische Reich wieder zu vereinen. Alexander: In diesem Add-on spielt man Alexander den Großen.

Schach

Schach ist – gemessen an der Zahl der in Vereinen      organisierten Spieler[1] und der über das Spiel veröffentlichten Literatur – vor Dame, Mühle, Halma und den vielen Pachisi-Abkömmlingen das populärste Brettspiel in Europa. Die dem Schach recht ähnlichen Spiele Xiangqi, Shōgi und Makruk nehmen einen ähnlichen Platz in ostasiatischen Kulturen ein.
  Es wird sowohl zum reinen Vergnügen als auch wettkampfmäßig gespielt, in Schachvereinen, Turnieren, online per Schachserver oder als Fernschach per E-Mail, Fax, speziellen Fernschachservern und Postkarte. Nach einer im Januar 2007 veröffentlichten repräsentativen Umfrage spielen in Deutschland knapp ein Drittel der Männer und etwa eine von acht Frauen zumindest gelegentlich Schach.[2] Weltweit spielen, gemäß einer 2012 von YouGov durchgeführten Untersuchung, 605 Millionen Menschen Schach.[3] Ein bereits sehr alter Nebenzweig des Schachspiels ist das Kunst- oder Problemschach (Schachkomposition). Im Unterschied zum Partieschach spielen hier nicht zwei Parteien gegeneinander, sondern ein Schachkomponist entwirft und veröffentlicht eine Aufgabe, die zu lösen ist („Schach ohne Partner“).[4] Die Schachkomposition wird nach ästhetischen Kriterien bewertet. Beim Schach gilt es von den 16 Figuren den König Schachmatt zu setzen. Das heißt das der unter zugzwang stehende Spieler den König trotzdem nicht auf ein anderes Spielfeld ziehen kann, da er in jedem Fall von einer Spielfigur geschlagen/getötet würde. Auf dem Schachbrett befinden sich zu Beginn einer Partie insgesamt 32 Schachfiguren (auch als Steine bezeichnet), 16 weiße und 16 schwarze. Beide Spieler (bezeichnet als Weiß und Schwarz oder als Anziehender und Nachziehender) haben je folgende Schachfiguren zur Verfügung: Quelle(n): http://de.wikipedia.org/wiki/Schach http://static.freepik.com/fotos-kostenlos/schach-objekte-frei-vektor_72145.j